Denis Alt referierte zum Kommunalen Entschuldungsfonds

Veröffentlicht am 06.10.2011 in Kommunales

SPD-Fraktion im Verbandsgemeinderat befasste sich mit dem Thema „Kommunaler Entschuldungsfonds“ des Landes - Diplom-Volkswirt Denis Alt, Fraktionsvorsitzender der SPD im VG-Rat Bad Sobernheim, Referent in der Grundsatzgruppe des Ministeriums der Finanzen des Landes Rheinland-Pfalz referierte bei Sozialdemokraten.

Die kommunalen Haushalte befinden sich wie alle öffentlichen Haushalte in einer schwierigen Situation. Es geht vor diesem Hintergrund um die Handlungsfähigkeit der Kommunen und deren öffentliche Investitionskraft, die sowohl beschäftigungspolitisch als auch im Sinne kommunaler Infastruktur von wesentlicher Bedeutung ist, wie Michael Simon für die SPD-Fraktion einleitend betonte.
Das Land hat auf diese Entwicklung reagiert und mit dem Ziel der Entlastung struktureller Defizite der Kommunen nun ein Konzept eines „Kommunalen Entschuldungsfonds“ entwickelt.

Diplom-Volkswirt Denis Alt, Fraktionsvorsitzender der SPD im VG-Rat Bad Sobernheim und Referent in der Grundsatzgruppe des Ministeriums der Finanzen des Landes Rheinland-Pfalz, hat jetzt auf Einladung der SPD-Fraktion im Verbandsgemeinderat Bad Kreuznach im „Restaurant Roma“ in Neu-Bamberg vor kommunalen Mandatsträgern und Bürgermeistern aller politischen Gruppierungen diesen Kommunalen Entschuldungsfonds umfassend vorgestellt.

Ausgangspunkt für den Fonds war zunächst die gemeinsame Erklärung der kommunalen Spitzenverbände (Gemeinde- und Städtbund, Landkreistag und Städtetag) und der Landesregierung vom 22. September 2010. Diese stellt einen dringenden Handlungsbedarf fest, nicht zuletzt abgesichts einer dauerhaften Bedrohung der Kommunalen Handlungsfähigkeit durch Altschulden der Kommunen, in Form von Verbindlichkeiten aus Krediten zur Liqiditätssicherung. Der Entschuldungsfonds basiert auf einer Drittelfinanzierung durch das Land, den kommunalen Finanzausgleich als Beitrag der kommunalen Solidargemeinschaft sowie die jeweilige Kommune, die ihren Anteil in Form von Sparmaßnahmen oder Einnahmenverbesserungen zu erbringen hat.

Ziele des Fonds sind die Reduzierung der zum 31.12.2009 bestehenden Liquiditätskredite aller teilnehmenden Kommunen um zwei Drittel über eine Dauer von 15 Jahren (ab 2012 bis 2026). Im Zentrum steht eine „echte“ Konsolidierung, nicht die Verschiebung der Verschuldung in die Zukunft, so Denis Alt in seinen Ausführungen. Die Kommunen, die sich am Kommunalen Entschuldungsfonds beteiligen möchten, schließen einen Vertrag mit der Aufsichtsbehörde (Kreisverwaltung bzw. ADD) ab, in dem die Konsolidierungsziele- und Maßnahmen enthalten sind.

Ab sofort ist nach Darstellung von Alt der Einstieg in den Entschuldungsfonds möglich, beginnend 2012, 2013 oder 2014. Der Referent empfahl Kommunen, die sich beteiligen wollen, nach einem entsprechenden Ratsbeschluss eine baldige Kontaktaufnahme mit der Aufsichtsbehörde. Spätestens bis Ende 2013 müsse der Konsolidierungsvertrag geschlossen werden – ansonsten ist eine Teilnahme am Kommunalen Entschuldungsfonds ausgeschlossen, erläuterte Denis Alt, der auch auf den verbindlichen Charakter dieses Konsolidierungsvertrages und damit verbundene Nachweise hinwies.

In der anschließenden Diskussion wurde der Konsolidierungsbedarf bei den Kommunalen Haushalten gesehen, allerdings sah man nur wenig Einsparpotential, da die freiwilligen Leistungen der Kommunen schon jetzt gegen Null gingen und Einsparpotentiele weitgehend ausgeschöpft seien. Vielmehr sei es auch wichtig, dass Kommunen vor Ort die entsprechende Infrastruktur und Kommunale Daseinsvorsorge gewährleisten. Von zentraler Bedeutung sei es vielmehr, Belastungen, die durch Bundes- oder Landesgesetzgebung an die Kommunen durchgereicht würden, zu verringern. Positiv und als richtigen Schritt wurde in diesem Zusammenhang das sogenannte und in Rheinlnad-Pfalz durch Landesgesetz gültige Konnexitätsprinzip (Wer bestellt bezahlt) gesehen.

Verbandsbürgermeister Peter Frey ließ es sich nicht nehmen, auf die solide Haushaltpolitik und das wirtschaftliche Handeln der Verbandsgemeinde Bad Kreuznach hinzuweisen. Denis Alt, der Referent aus dem Finanziministerium, wußte dies ebenfalls zu positiv würdigen.

 

Für Sie im Landtag: Markus Stein


 

Termine in Monzingen

Veranstaltungen 2020

Counter

Besucher:1125982
Heute:1
Online:1

WebsoziInfo-News

26.11.2021 13:30 Warum die Europa-SPD zum „Black Friday“ einen „Black Fair Day“ fordert
Die europäischen Sozialdemokrat*innen haben am „Black Friday“ die Notwendigkeit eines Europäischen Lieferkettengesetzes bekräftigt, das weltweit für faire Arbeitsbedingungen in Handel und Produktion sorgt. Das fordern sie am „Black Fair Day“. Der ganze Artikel auf vorwärts.de

25.11.2021 07:43 Ampel-Koalitionsvertrag
„Wir wollen mehr Fortschritt wagen“ Die SPD hat sich mit den Grünen und der FDP auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Klimaschutz, eine Politik des Respekts und die Digitalisierung stehen im Mittelpunkt. Die wichtigsten Punkte im Überblick. „Die Ampel steht“, sagte Kanzlerkandidat Olaf Scholz (SPD) bei der Präsentation des Koalitionsvertrages, auf den sich die SPD mit Bündnis90/Die Grünen und

25.11.2021 07:37 KOALITIONSVERTRAG 2021–2025 ZWISCHEN DER SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN UND FDP
Veränderung ist Fortschritt, wenn sich das Leben der Menschen verbessert – und, wenn sich neue Chancen auftun, die wir ergreifen wollen. So begreifen wir die großen Aufgaben, die sich stellen. Dafür braucht es Mut, Entschlossenheit und gute Ideen. Etwa im Kampf gegen die Klimakrise, für Digitalisierung, für die Sicherung unseres Wohlstandes, für eine moderne, freie

24.11.2021 12:30 VORSTELLUNG DES KOALITIONSVERTRAGS
LIVE AB 15 UHR Sei live dabei, wenn wir den Koalitionsvertrag für echten gesellschaftlichen, ökologischen und wirtschaftlichen Fortschritt vorstellen. Einen Fortschritt, den wir jetzt gemeinsam mit BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP konkret umsetzen werden. Wir freuen uns auf Dich – ab 15 Uhr live! Livestream mit Gebärdensprache

24.11.2021 11:31 VEREINFACHTE KURZARBEITSREGELUNGEN BIS MÄRZ
„BESCHÄFTIGUNGSSICHERNDE BRÜCKE“ WIRD LÄNGER Angesichts der heftigen vierten Corona-Welle sichert Arbeitsminister Hubertus Heil den Schutz für Beschäftigte. Die vereinfachten Regeln für Kurzarbeit werden bis Ende März verlängert, wie das Kabinett am Mittwoch beschlossen hat. Für Betriebe werden auch im ersten Quartal des neuen Jahres einfache Voraussetzungen für die Anmeldung von Kurzarbeit gelten. Zudem werden sie

Ein Service von websozis.info