Guth: CDU ist einer freien und unabhängigen Presse offenbar nicht gewachsen

Veröffentlicht am 11.03.2013 in Aktuell

Jens Guth: SPD-Generalsekretär

In einem Brief hat sich der Generalsekretär der rheinland-pfälzischen CDU an die SWR-Landessenderdirektorin, Simone Sanftenberg, gewendet und die Berichterstattung des SWR als parteiisch und unfair bezeichnet. Dazu äußert sich Jens Guth, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz:

„Der Brief von Herrn Schnieder ist nicht nur beleidigend gegenüber den Journalisten des SWR, die eine gute und ausgewogene Berichterstattung anstreben, sondern ist auch ein erneuter Beleg dafür, dass sich die CDU einer freien und unabhängigen Presse offenbar nicht gewachsen fühlt.

Wenn sich die CDU über die weiter schlechten Umfragewerte von Frau Klöckner ärgert, ist das verständlich. Dabei vergisst man in den Reihen der Union aber anscheinend, dass diese Umfragewerte auf eine Befragung der rheinland-pfälzischen Bürgerinnen und Bürger zurückgehen. Die Bürgerinnen und Bürger in Frage zu stellen, heißt die Demokratie in Frage zu stellen. Das ist gefährliches Fahrwasser in das sich Herr Schnieder mit seinem Brief begibt“, sagt Jens Guth.

Es läge nicht allzu fern, aus dem Brief den Versuch der Einflussnahme auf die freie Presse abzuleiten, so Guth weiter.

Zum Hintergrund: Bei einer repräsentative Umfrage vom Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap, wen die Wählerinnen und Wähler bei einer Direktwahl bevorzugen würden, hatten sich kürzlich 53 Prozent für Malu Dreyer ausgesprochen, Klöckner kam lediglich auf magere 31 Prozent.

 

Für Sie im Landtag: Markus Stein


 

Termine in Monzingen

Veranstaltungen 2019

Counter

Besucher:1125982
Heute:4
Online:1

WebsoziInfo-News

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von websozis.info