Kurt Beck holt die Kuh vom Eis

Veröffentlicht am 11.02.2011 in Bundespolitik

Dienstag Nacht erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel die Verhandlungen des Vermittlungsausschusses zwischen Bundestag und Bundesrat zur Harz4-Reform für gescheitert. Hauptgrund war Ursula von der Leyens unerschütterliches Dogma der 5-Euro-Erhöhung für ALG2-Empfänger.

Nun versuchte die Bundesregierung ein Bundesland zum Einlenken zu bringen, um die Reform wie geplant durchzubringen. Aber selbst die im Kröten-schlucken erfahrenen Grünen des Saarlandes lehnten dankend ab. Der Bundestag stimmte am Donnerstag der Regierungsvorlage zu. Programmiert war die Ablehnung der Reform durch den Bundesrat in seiner heutigen Sitzung. Offenbar hatte nicht nur die Bundesregierung verhandelt.
Kurt Beck sagte heute morgen schon vor der Bundesratssitzung, daß der Bundesrat den Vermittlungsausschuß erneut anrufen würde. "Es geht um die Menschen" war sein Argument. Schließlich habe das Verfassungsgericht die Politik zu einer Lösung verurteilt. Wenn die Politik das nicht schaftte steigere sich die Politikverdrossenheit noch mehr. Beck verkündete, daß die NRW- Ministerpräsidentin Kraft (SPD), der Sachsen-Anhaltinische Ministerpräsident Böhmer und Bayerns Ministerpräsident Seehofer mit ihm für die erneute Anrufung des Vermittlungsausschusses stimmen würden.
So kam es denn auch. Ursula von der Leyen, sichtlich um Fassung bemüht, verkündete, daß man nun das Verhandlungspaket verkleinern würde. Vorrangig ginge es nun um die Höhe des Regelsatzes und die Zusatzleistungen, wie Fahrkarten oder Kühlschränke. In den Zusatzleistungen kündet sich auch der Kompromiß an. Würden diese erhöht, könnte von der Leyen ihr Dogma der 5-Euro-Erhöhung bewahren.
Kurt Beck, der erfahrenste aller ministerpräsidenten, hat sozusagen die Kuh vom Eis geholt: es wird erneut verhandelt. Hoffen wir, daß er auch Mitglied der Verhandlungskommission wird.

Quelle`Landeszeitung

 

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 10 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

Hartz-IV-Reform

Hallo liebe Monzinger Genossen, lieber Klaus, das finde ich klasse, dass ich auf Eurer Seite den Landeszeitung-rlp - Artikel "Kurt Beck holt die Kuh vom Eis" lesen kann. Es tut gut zu wissen, dass unser Kurt mal wieder genau das Richtige gemacht hat. Übrigens, [b]www.landeszeitung-rlp.de[/b] ist jeden Tag lesenswert und informativ. Solidarische Grüße Doris

Autor: Doris Dahl, Datum: 12.02.2011, 12:40 Uhr


Für Sie im Landtag: Markus Stein


 

Termine in Monzingen

Veranstaltungen 2019

Counter

Besucher:1125982
Heute:4
Online:1

WebsoziInfo-News

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von websozis.info