Dröscher: Gegen höhere Eigenbeteiligung der Patienten im Gesundheitswesen

Veröffentlicht am 25.07.2011 in Gesundheit

SPD-Sozialpolitiker Peter W. Dröscher

22.07.2011
Kathrin Anklam-Trapp, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz und Peter Wilhelm Dröscher, Mitglied im Gesundheits- und Sozialausschuss des rheinland-pfälzischen Landtages, äußern sich zur Antwort auf ihre kleine Anfrage zu möglichen höheren Eigenbeteiligungen für die Patientinnen und Patienten:

„Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz hatte in einem Presseinterview (Rheinzeitung, 30.05.2011) unter anderem gefordert, dass Patienten bei jedem einzelnen Arztbesuch eine höhere Eigenbeteiligung leisten sollen. Darüber hinaus wurde den Patienten unterstellt, sie nähmen medizinische Leistungen im Übermaß in Anspruch und daher müssten entweder Leistungen rationiert oder Patienten stärker in die Verantwortung genommen werden.

Die Antwort auf unsere angesichts dieses Presseinterviews hin eingereichte Anfrage bestätigt uns in unseren Befürchtungen, dass eine weitere Erhöhung der Eigenbeteiligungen Teile der Bevölkerung von möglicherweise dringend gebotenen Arztbesuchen abhalten würde. Somit würde die Einschätzung der medizinischen Notwendigkeit einer ärztlichen Behandlung auf Patientinnen und Patienten verlagert, die eine entsprechende Entscheidung nicht qualifiziert treffen können. Es besteht die Gefahr einer Verschleppung von Krankheiten, die wiederum zu einer Verstärkung der Leiden, gegebenenfalls sogar zu ihrer Chronifizierung oder zur Ansteckung von Mitmenschen führen kann.

Im Zusammenhang mit der künftigen Versorgung unserer Bevölkerung mit allen medizinischen Grundleistungen interessieren uns insbesondere auch die künftig zur Verfügung stehenden Möglichkeiten, eine gleichmäßigere Ansiedlung junger niederlassungsbereiter Ärzte zwischen ländlichem Raum und Ballungsgebieten zu erreichen. Daher haben wir auch diesen Aspekt in unserer Anfrage angesprochen.

Hier scheint es im Referentenentwurf zum neuen Versorgungsgesetz auf Bundesebene zwar einige Punkte zu geben, die von der „Kommission zur Sicherstellung der ärztlichen Versorgung in Deutschland“ zwischen Bund und Ländern vereinbart worden sind. Das Anliegen der Länder, die medizinische Versorgung durch Veränderungen der Rahmenbedingungen zu sichern, ist aber bislang nicht erfüllt, weil wesentliche Eckpunkte nicht oder nur unzureichend umgesetzt werden.

Wir fordern eine Umsetzung im Sinne der gemeinsam mit allen Ländern erarbeiteten Konzepte zum GKV-Versorgungsgesetz. Damit würden weitere Maßnahmen zur Verfügung stehen, um eine Ansiedlung junger Ärztinnen und Ärzte im ländlichen Raum zu fördern und die Ärztedichte in Ballungsgebieten ohne eine Verschlechterung der dortigen Versorgung zurückzuführen.“

 

Für Sie im Landtag: Markus Stein


 

Termine in Monzingen

Veranstaltungen 2020

Counter

Besucher:1125982
Heute:2
Online:1

WebsoziInfo-News

26.11.2021 13:30 Warum die Europa-SPD zum „Black Friday“ einen „Black Fair Day“ fordert
Die europäischen Sozialdemokrat*innen haben am „Black Friday“ die Notwendigkeit eines Europäischen Lieferkettengesetzes bekräftigt, das weltweit für faire Arbeitsbedingungen in Handel und Produktion sorgt. Das fordern sie am „Black Fair Day“. Der ganze Artikel auf vorwärts.de

25.11.2021 07:43 Ampel-Koalitionsvertrag
„Wir wollen mehr Fortschritt wagen“ Die SPD hat sich mit den Grünen und der FDP auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Klimaschutz, eine Politik des Respekts und die Digitalisierung stehen im Mittelpunkt. Die wichtigsten Punkte im Überblick. „Die Ampel steht“, sagte Kanzlerkandidat Olaf Scholz (SPD) bei der Präsentation des Koalitionsvertrages, auf den sich die SPD mit Bündnis90/Die Grünen und

25.11.2021 07:37 KOALITIONSVERTRAG 2021–2025 ZWISCHEN DER SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN UND FDP
Veränderung ist Fortschritt, wenn sich das Leben der Menschen verbessert – und, wenn sich neue Chancen auftun, die wir ergreifen wollen. So begreifen wir die großen Aufgaben, die sich stellen. Dafür braucht es Mut, Entschlossenheit und gute Ideen. Etwa im Kampf gegen die Klimakrise, für Digitalisierung, für die Sicherung unseres Wohlstandes, für eine moderne, freie

24.11.2021 12:30 VORSTELLUNG DES KOALITIONSVERTRAGS
LIVE AB 15 UHR Sei live dabei, wenn wir den Koalitionsvertrag für echten gesellschaftlichen, ökologischen und wirtschaftlichen Fortschritt vorstellen. Einen Fortschritt, den wir jetzt gemeinsam mit BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP konkret umsetzen werden. Wir freuen uns auf Dich – ab 15 Uhr live! Livestream mit Gebärdensprache

24.11.2021 11:31 VEREINFACHTE KURZARBEITSREGELUNGEN BIS MÄRZ
„BESCHÄFTIGUNGSSICHERNDE BRÜCKE“ WIRD LÄNGER Angesichts der heftigen vierten Corona-Welle sichert Arbeitsminister Hubertus Heil den Schutz für Beschäftigte. Die vereinfachten Regeln für Kurzarbeit werden bis Ende März verlängert, wie das Kabinett am Mittwoch beschlossen hat. Für Betriebe werden auch im ersten Quartal des neuen Jahres einfache Voraussetzungen für die Anmeldung von Kurzarbeit gelten. Zudem werden sie

Ein Service von websozis.info