Das Leben mit Gott hat kein Verfallsdatum

Veröffentlicht am 12.09.2012 in Allgemein

FRK hielt in der Ev. Martinskirche die Predigt

SPD-Bundestagsabgeordneter Fritz Rudolf Körper hielt, was er den Monzingern zum Kirchen- und Glockenjubiläum versprochen hatte: Der studierte evangelische Theologe übernahm am Sonntag die Predigt für Pfarrer Manfred Kaspar, der sich im Urlaub befand.

In seiner Ansprache nahm Körper Bezug auf das Lied "Geh aus mein Herz und suche Freud" von Paul Gerhardt aus dem 17. Jahrhundert. Kirchenmusik sei früher nur Chören und Geistlichen vorbehalten gewesen, heute dürfe jeder singen, und das sei auch gut so. Dazu zitierte Körper Martin Luther: "Wer singt, betet doppelt."

Doch dieses sehr positive Bild auf die Welt, das das Lied aufzeigt, könne nicht immer mit der harten Realität konform gehen. "Können wir manche Zeilen singen, ohne zynisch oder herzlos zu klingen?", fragte Körper. Selbst der Autor des Liedes, Gerhardt, lebte unter schwierigen Umständen zu Zeiten des 30-jährigen Krieges, seine Familie verlor drei Kinder. Da könne man sich schon manchmal fragen, wo denn das im Lied besungene "große Tun" des Gottes bliebe, denkt Körper: "Häufig scheitern auch heute die Bemühungen in unserer Welt ... bei einem realistischen Blick bleiben einem solche Worte oft im Halse stecken".

Kritik an Online-Anonymität

Doch Körper appellierte an die guten Gedanken in den Menschen: "Das Lied sollten wir vielleicht zu einer Hymne machen, die unsere Lebensangst etwas von uns nimmt" - dass also auch der Blick auf die Welt immer etwas Gutes haben kann und dass die Musik helfen könne, wieder eine Freude für das Leben zu wecken.

Auch blickte Körper auf aktuelle Themen wie die Anonymität im Internet. "Die Menschen beurteilen zu hart", betonte er. "Diese Atmosphäre des Bloßstellens ist das, was beunruhigt." Die Anonymität sorge dafür, dass die Menschen mit weniger Mitgefühl und ohne Rücksicht verletzende Dinge schrieben. Dies habe nichts mehr mit Freiheit zu tun, fügte der Sozialdemokrat an. Dazu zitierte er aus dem Lukasevangelium: "Darum seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist. Richtet nicht, so werdet ihr auch nicht gerichtet. Verdammet nicht, so werdet ihr nicht verdammt. Vergebet, so wird euch vergeben."

Anstatt also nur auf das Jenseits zu hoffen und der "schlechten Welt" nichts abgewinnen zu können, solle man wie Gerhardt in seinem Lied eine Lebenszuversicht und eine Zukunftshoffnung aufbauen, schloss Körper. Denn das Leben mit Gott sei nicht leichter, aber haltbarer. "Es hat kein Verfallsdatum".

Bericht: Allgemeine Zeitung Bad Sobernheim vom 11.09.2012, Von Katharina Bregenzer

 

Für Sie im Landtag: Markus Stein


 

Termine in Monzingen

Veranstaltungen 2019

Counter

Besucher:1125982
Heute:13
Online:1

WebsoziInfo-News

20.10.2019 18:37 Achim Post zu Brexit / Britisches Parlament
Das britische Parlament hat eine Verschiebung der Abstimmung über den Brexit-Deal beschlossen. Achim Post hierzu: „Der Brexit darf nicht zu einem politischen Drauer-Drama werden.“ „Wer wie Boris Johnson in den letzten Wochen alles dafür getan hat, um politisches Vertrauen zu zerstören, muss sich am Ende nicht wundern, wenn das Parlament nicht bereit ist, ihm zu folgen.

17.10.2019 19:32 Klaus Mindrup zur steuerlichen Förderung der Gebäudesanierung
Das Bundeskabinett hat ein Steuerpaket zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 beschlossen. Das Paket umfasst die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung. „Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten steuerlichen Förderungen der energetischen Gebäudesanierung. Es ist ein wichtiger Baustein, den klimafreundlichen Umbau von privat genutztem Wohneigentum, ob Haus oder Wohnung, attraktiv zu machen.

15.10.2019 17:07 Katja Mast zur aktuellen Shell-Jugendstudie
Die neue Shell-Jugendstudie zeigt, dass junge Leute sich von der Politik oft missverstanden und ignoriert fühlen. SPD-Fraktionsvizin Mast mahnt, dass die Politiker den Jugendlichen viel mehr zuhören müssten. „Die neue Jugendstudie zeigt: Wer Jugendliche und ihre Forderungen an die Politik nicht ernst nimmt, hat in der Politik nichts verloren. Es ist richtig und wichtig, dass sich junge Menschen einmischen.

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

Ein Service von websozis.info